Header Graphic
 

Kinesio Taping

Das Kinesio Taping wurde zu Beginn der siebziger Jahre von dem japanischen Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelt und praktiziert.

Im Kontrast zu gängigen Tape- und Bandage-Methoden werden durch das besonders elastische und hautverträgliche Tape-Material die schmerzenden Stellen heilsam unterstützt.

Die Wirksamkeit des Kinesio Taping erfolgt durch die spezielle Art des Tapens, bei welcher die Muskulatur reguliert, stimuliert und begleitet wird. Durch das Reizen bestimmter Rezeptoren findet eine Dämpfung der Schmerzrezeptoren statt und so kann die Aktivierung der körpereigenen Schmerzregulation erfolgen. Oft ist direkt nach dem Anbringen des Tapes eine rasche Besserung zu erkennen.

Verspannte und verhärtete Muskeln, wie zum Beispiel bei einem Tennisarm oder Golfarm, ebenso wie Wirbelsäulenbeschwerden, Hexenschuss, Kniescheibenschmerzen, Arthrosen und auch Muskelfaserrisse, Kreuzbandrisse und ebenso Knöchelverletzungen können durch eine spezielle Anlagetechnik behandelt werden - vor allem als Ergänzung zu anderen Therapieverfahren.

Des Weiteren ist das Kinesio Tape für einen besseren Lymphstrom, folglich für eine beschleunigte Regeneration verantwortlich.

Interessante Links

Original Kinesio´s Blog

Hier eine Auswahl der besten Links aus Naturheilkunde und Alternativmedizin

Gute Informationen und Therapie-Vorschläge:
www.semmelweis.de
(Begriff in die Suchbox eingeben)

Naturheilkunde und Alternativmedizin-Lexikon:
www.naturheilt.com
(Begriff in die Suchbox eingeben)

Lesenswerte Artikel von Ärzten und Heilpraktikern:
Hans Heinrich Jörgensen
Dr. Schnitzer

Wenn Sie Begriffe erklärt haben möchten: Medizinisches Wörterbuch

Alle Vitalstoffe auf einen Blick: Vitalstoffmedizin.com 

Arzneimittel Informationen:
Arzneimittel Schnellinformation (Zahlen zu Ausgaben für Medikamente)

Verbände & Organisationen: 

Coordination gegen Bayer Gefahren

WINHS - World Institute Of Natural Health Sciences

Greenpeace

Keine Gentechnik

Committee to Defend Health Care (gegündet vom Nobelpreisträger Bernard Lown)