Header Graphic
 

Anthroposophie

Die Anthroposophie geht auf die Lehren Rudolf Steiners (1861 - 1925) zurück. Er sah im Menschen mehr als den von den Naturwissenschaften begreifbaren und erforschbaren Körper, nämlich ein Zusammenspiel von vier "Wesenheiten".

Dazu zählen als erstes der physische Körper als das Sichtbare und Begreifbare, das allen Körpern auf der Welt eigen ist, dann der ätherische Leib, über den alles Lebendige verfügt, der Astralleib, der nur allen beseelten Organismen eigen ist und schließlich das "Ich", das allein den Menschen auszeichnet.

All diese Komponenten stehen in einem Wechselspiel und Krankheit bedeutet ein Ungleichgewicht, eine Störung in diesem Zusammenspiel.

In der anthroposophischen Medizin wird der Mensch also als eine Einheit betrachtet, die Diagnose und Therapie ganz individuell festgelegt.

Zur Anthroposophie gehört auch die Temperamentenlehre, die die Menschen in vier Grundtypen einteilt. Heilmittel der anthroposophischen Medizin werden in homöopathischen Dosierungen verabreicht.

Interessante Links:

Antroposophie Forum
Diese Seite bietet eine elementare Einführung Rudolf Steiners in Wesen, Methodik und Ziele der anthroposophischen Geisteswissenschaft und ihrer Bedeutung für die Kultur der Gegenwart.

 

 

Hier eine Auswahl der besten Links aus Naturheilkunde und Alternativmedizin

Gute Informationen und Therapie-Vorschläge:
www.semmelweis.de
(Begriff in die Suchbox eingeben)

Naturheilkunde und Alternativmedizin-Lexikon:
www.naturheilt.com
(Begriff in die Suchbox eingeben)

Lesenswerte Artikel von Ärzten und Heilpraktikern:
Hans Heinrich Jörgensen
Dr. Schnitzer

Wenn Sie Begriffe erklärt haben möchten: Medizinisches Wörterbuch

Alle Vitalstoffe auf einen Blick: Vitalstoffmedizin.com 

Arzneimittel Informationen:
Arzneimittel Schnellinformation (Zahlen zu Ausgaben für Medikamente)

Verbände & Organisationen: 

Coordination gegen Bayer Gefahren

WINHS - World Institute Of Natural Health Sciences

Greenpeace

Keine Gentechnik

Committee to Defend Health Care (gegündet vom Nobelpreisträger Bernard Lown)